Drei Geschichten - eine Geschichte
In den Kriegsjahren verweigerten die Schweizer Behörden Tausenden von zufluchtsuchenden Juden das lebensrettende Asyl. Trauriger Tiefunkt dieser Politik war die vollständige Grenzschliessung im August 1942, als die fabrikmässige Ermordung der Juden in vollem Gange war. CLOSED COUNTRY erzählt drei Geschichten, die eng zusammengehören und vielfach ineinander verwoben sind:
Die Geschichte der Familie Popowski, die sich nach dramatischer Flucht und dank persönlichem Entscheid von Polizeichef Heinrich Rothmund in die Schweiz retten konnte.
Die Geschichte der Sonabends, die praktisch gleichzeitig aus Brüssel in die Schweiz flohen und aufgrund der willkürlichen Grenzschliessung durch Rothmund ausgeschafft und nach Ausschwitz deportiert wurden.
Und die Geschichte Heinrich Rothmunds, der es an der Grenze «nicht über sich bringt», die Popowskis zurückzuweisen, einen Tag später aber im Büro die Schliessung der Grenze für alle Flüchtlinge anordnet und Sonabends in den sicheren Tod ausweisen lässt. Die Kinder der Sonabends sind die der Geschichte durch Zufall Entronnenen. Es sind Zeugen, die es gemäss der im Endeffekt tödlichen Praxis der Schweizerischen Fremdenpolizei gar nicht gibt. Nicht einmal auf dem Papier. Dank der falschen Ablage ihrer Akten haben wir sie gefunden, dank unglaublichen Zufall haben sie überlebt.